Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Terminankündigung mündliche Prüfungen
    Termine für mündliche Prüfungen veröffentlicht [mehr]
  • Neue Themen für Abschlussarbeiten
    Bachelor und Masterarbeiten neu ausgeschrieben [mehr]
  • Stromnetz der Zukunft
    Forschungsprojekt "Electric City Neuss" gestartet [mehr]
  • Smart-Grid Seminar
    Anmeldung möglich [mehr]
  • Elektrotechnisches Kolloquium
    Vorträge am 23. November [mehr]
zum Archiv ->

Koordinierungsstelle Nachhaltige Energieversorgung

Die nachhaltige Versorgung der Menschen mit Energie und der ökologische sowie ressourcenschonende Umgang mit Rohstoffen ist gegenwärtig und zukünftig eine wichtige Aufgabe. Als nachhaltige Energieversorgung oder kurz als nachhaltige Energie wird eine Energieversorgung bezeichnet, die den gegenwärtigen Bedarf decken kann, ohne die Energieversorgung zukünftiger Generationen zu gefährden und ohne die Umwelt zu schädigen. Sie umfasst die Erzeugung, die Verteilung und die Nutzung von Energie. Bei der Energieerzeugung stützt sie sich auf Erneuerbare Energien und bei der Nutzung unter anderem auf eine Erhöhung der Energieeffizienz. Um den weltweit steigenden Energiebedarf auch in Zukunft weiterhin decken zu können, müssen die Systeme der Energieversorgung so ertüchtigt werden, dass eine nachhaltige Energieversorgung unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Gesichtspunkte möglich ist. Dieser Prozess wird sehr treffend mit dem Schlagwort Energiewende umschrieben. Die Bedeutung dieses Themas wurde mit der Erklärung der Dekade 2014-2024 zur Dekade für "Nachhaltige Energie für alle" durch die Vollversammlung der Vereinten Nationen unterstrichen.

Am Lehrstuhl für Elektrische Energieversorgungstechnik an der Bergischen Universität Wuppertal werden zahlreiche Projekte im Zusammenhang mit der Energiewende durchgeführt. Ein zentraler Punkt dieser Projekte ist die Entwicklung geeigneter Methoden zur Berechnung elektrischer Energieversorgungsnetze sowie die Etablierung der Energiewende. Diese Systeme, die sich über den gesamten Spannungsbereich von 0,4 kV bis zu 380 kV erstrecken können, sind charakterisiert durch eine große geografische Ausdehnung, sowie durch eine Vielzahl miteinander vermaschter Komponenten. Aufgrund dieser Komplexität und der besonderen Eigenschaften der verwendeten Netzmodelle kommen hierbei spezielle Berechnungsverfahren zum Einsatz. Ein weiterer wesentlicher Aspekt dieser Projekte ist die Berücksichtigung der künftigen energiewirtschaftlichen und technologischen Entwicklungen. Hier stehen insbesondere die erneuerbaren Energien und deren strukturbildender Einfluss auf die bestehenden Energiesysteme sowie neue Entgeltmodelle im Fokus der Betrachtungen.

Die umfänglichen Aktivitäten zur Entwicklung von Systemen für eine zukunftssichere Energieversorgung werden in der "Koordinierungsstelle Nachhaltige Energieversorgung KNE" organisiert. Der Arbeitsbereich der Koordinierungsstelle beinhaltet dabei sowohl relevante Forschungsaspekte als auch entsprechende Lehrangebote.

Aufgaben

  • Projekt-, forschungsgruppen- und lehrstuhlübergreifende Ressourcensteuerung (Personal, Sachmittel etc.)
  • Optimierung des Ressourceneinsatzes bei der Abwicklung von Projekten innerhalb der Bergischen Universität Wuppertal• Mitveranstaltung des Wuppertaler Energie-Forums
  • Plattform für multidirektionalen Austausch von Aktivitäten und Projekten zum Thema Nachhaltige Energieversorgung
  • Präsentation der aktuellen Projekte an der Bergischen Universität Wuppertal
  • Aufbau und Pflege von Kontakten und Netzwerken
  • Entwicklung neuer Projektideen

Kontakt

Dr.-Ing. Karl Friedrich Schäfer
Koordinierungsstelle Nachhaltige Energieversorgung

Rainer-Gruenter-Straße 21
42119 Wuppertal
Tel. +49 202 439 1963

E-Mail schaefer{at}uni-wuppertal.de